Ausstellung "jugendkultur in stendal: 1950-1990"

Ein Gemeinschaftsprojekt des Altmärkischen Museums und der Hochschule Magdeburg-Stendal

Ausstellungszeitraum: 22.04. - 18.08.2018

Mit der Ausstellung „jugendkultur in stendal: 1950-1990“ soll am Beispiel der Hansestadt Stendal gezeigt werden, wie Jugendkultur in der ländlichen Region einer kleinen Stadt in der DDR praktiziert wurde. Der Schwerpunkt liegt dabei auf die Themen Musik, Kleidung und Orte. Beleuchtet werden besonders das Spannungsfeld von offizieller Kultur und eigenproduzierter Nischenkultur mit ihren Kreativitätspotenzialen, Aktivitäten, Gesellungsformen sowie daraus entstehende Konfliktzonen und (An)Passungsversuchen.

Die Ausstellung basiert auf Ergebnisse der Studie „Jugendkultur in Stendal: 1950-1990“, in deren Rahmen über 30 Interviews mit heute 45-80-jährigen Menschen geführt wurden, die über ihre Jugendzeit in Stendal ausführlich erzählten. 
In der Ausstellung werden Auszüge aus den Interviews in Videocollagen sowie Originalfotos und Gegenstände aus dem DDR-Alltag arrangiert, um die Vielfalt an jugendkulturelle Ausdrucksformen und Praxen in vier Jahrzehnten anzudeuten. 
Ergänzt wird die Ausstellung durch ein Rahmenprogramm mit Filmen, Theater, Lesungen sowie Erzählcafés und einer Fachtagung.  
Zur Ausstellung erscheint ein Begleitkatalog im Hirnkost-Verlag.

Ausstellungsteam: Gabriele Bark, Henrike Krause, Prof. Dr. Günter Mey, Aileen Piechocki, Jana Shylapina, Luisa Simon, Meike Studt
Idee, Konzept und Ausstellungsleitung: Prof. Dr. Günter Mey

Weitere Informationen: www.hs-magdeburg.de/ausstellung-jugendkultur-stendal

 

 

 

Zurück